2/03/2010

Abfahrt verpasst...


Es hört einfach nicht auf! Immer wieder wird der Geschmack eines jeden halbwegs Stilsicheren durch die Aufdringlichkeit von unzulänglich verdeckten Trägern der Marke "Ed Hardy" aufs Übelste strapaziert. Wieso hallt es nicht in die letzten Ecken der verwinkelsten Kleinstadt unserer Republik, dass man T-Shirts mit "alten Tattoo-Motiven", ach was sag ich, Taschen, Jeans, Jacken, Hoodies, Kleider, Gürtel, Unterwäsche, Schals, Handschuhe, Socken (!!!), Röcke, Tanktops, Sonnenbrillen, Uhren, Mützen, Schmuck, Schuhe und weiß der Geier was noch, einfach nicht trägt!!! Ich zitiere nur zu gerne den Facebook-Gruppen-Gründer Sven E., der so passend niederschrieb: "dank ed hardy erkenne ich idioten jetzt schon von weitem". Wie viele vermeintlich junggebliebenen Männer und Frauen wollen denn noch mit aufspringen auf den Zug, der längst abgefahren ist? Und was läuft da generell schief? Es werden schon unschuldige, kleine Kinder mit Ed Hardy Umhängetaschen in die Kindergärten geschickt, in Grundschulen liegen mehr Ed Hardy Hefte neben Ed Hardy Mäppchen rum als man zu ertragen bereit ist. Der bekloppte Ed Hardy Totenkopf grinst dich von jedem zweiten Kosmetiktäschchen bei Douglas an, ganz zu schweigen von den unfassbar hässlichen Portmonees, in denen Acrylnägel vor dir an der Kasse nach Kleingeld suchen. Man möchte aus der Haut fahren bei der Vorstellung, dass es tatsächlich Menschen gibt, deren Mouse auf einem Ed-Hardy Mousepad rumkriecht, deren Schlüssel munter an einem Ed Hardy Schlüsselband baumeln, die sich erschöpft vom Sonnenbaden auf Münzmallorca mit Ed Hardy Duschgel abbrausen und ihre zwei-Phasen-kolorierten Haare mit einem Ed Hardy Handtuch abschrubbeln um dann genüsslich in der Ed Hardy Bettwäsche zu versinken und "Frauentausch" zu gucken. Unaufhaltbar rollt die Welle der modischen Hässlichkeit durchs Land und der erfolgreiche und konsumgeile Christian Audigier, der diese Welle ins Rollen brachte und, wie ich finde, zu Unrecht als Designer bezeichnet wird, lässt uns keine Ruhe und drängt uns noch die kleine Ausgeburt seiner Lenden, Crystal Audigier, auf die ebenfalls einfach nur hässliche Prints auf T-Shirts drucken lässt und das wahnsinnig cool und edgy findet. Wie viel Menschenverstand ist nötig um zu verstehen, dass die "Mode" von Christian Audigier (mir graut es fast, das Wort "Mode" in diesem Zusammenhang zu verwenden) ganz klar eine soziale Randgruppe identifiziert und offenbart, die, sagen wir mal, nicht immer mit positiven Assoziationen verknüpft wird. Passenderweise treten besonders gerne ganz bestimmte deutsche "Promis" im Ed Hardy Kostüm auf, beispielsweise Claudia Effenberg und Nico Schwanz...gutes Schlusswort eigentlich.

Bil abfotografiert von edhardyshop.com

1 Kommentar:

  1. Ich habe herzlich gelacht, vielen Dank dafür :o)

    AntwortenLöschen